Coverlens

Coverglas/Schutzglas für Touchscreens und Displays

Covergläser für Touchscreens schützen zum einen die Display-Oberfläche vor mechanischen Einwirkungen, zum anderen bieten sie einen wirksamen Schutz gegen die Blendung jeglicher Lichtquellen.

Es ist ärgerlich, wenn man für viel Geld eine Informationsquelle (Fahrkartenautomat, Bedienanzeige etc.) produziert hat und das Display ist dann kaum lesbar. Gründe hierfür sind meist das Tageslicht bzw. helle Leuchtquellen wie Neonröhren etc.

An dieser Stelle kann ein Coverglas das Versagen eines Gerätes verhindern. Mit modernen technologischen Verfahren entstehen Frontgläser, die nicht blenden und spiegeln - die Informationen auf dem Display bleiben somit lesbar.

Natürlich ist auch der Einsatz als Sicherheitsglas oder Vandalismusschutz möglich. Hier gibt es einige Möglichkeiten, mit Hilfe des passenden Frontglases Ihre Applikation vor Umwelteinflüssen zu schützen. Speziell ein Projected Capacitive Touchscreen ist hervorragend geeignet für den Einsatz mit einem Coverglas.

Die Bezeichnungen für Schutzglas sind vielfältig: Frontglas, Coverlens, Coverglas, Außenglas, Frontscheibe.

Glas-Veredelung mit Durchblick - Vergleichen Sie selbst!

Veredelungs-Technologien

Bedrucken

Die Farbgebung ist ebenso wie die Formveränderung und die mechanische Bearbeitung für Glas- und Kunststoffanwendungen von entscheidender Bedeutung. Außerdem ist die Beherrschung hochpräziser Drucktechniken, wie Siebdruck, Laserprinting und Tampondruck, ein großer Vorteil. Die Produkte zeichnen sich durch Genauigkeit in Bezug auf Farbtreue und Dimensionstoleranz aus; beispielsweise bei Zweikomponentenfarben, UV-aushärtenden Farben, keramischen Einbrennfarben oder elektrisch leitfähigen Farben.

Sowohl auf die Optik, wie auch auf die Nutzungseigenschaften wird großen Wert gelegt. Für Ihre Anforderung finden wir die richtige Lösung bezüglich Kratzfestigkeit, chemischer Widerstandsfähigkeit, Farbbrillanz sowie der Licht- und Temperaturbeständigkeit.

Laminieren

Einen Vandalismus-Schutz bieten laminierte Gläser und Kunststoff-Glas-Verbunde ebenso wie Splitter-Schutz bei Bruch. Diese erlauben auch den Einbau bzw. das Laminieren von zusätzlichen Funktionsschichten (Modifikation von Reflexion, Transmission und elektrischer Leitfähigkeit).
Kratzfeste Displayfilter, Umweltstabile Frontscheiben für Anzeigesysteme und allgemeine Splitterschutzanwendungen gehören zu den möglichen Anwendungen für Laminate.

Filmlaminieren

Die optischen Eigenschaften von Glas und Kunststoff können durch spezielle Folien ausschlaggebend beeinflusst werden. Diese extrem dünnen Spezialfolien werden unter Reinraumbedingungen in modernsten Produktionsreinräumen aufgebracht und können damit anspruchsvollsten Erwartungen in Bezug auf optische Qualität standhalten.

Ätzen

Nur gutes Ätzglas bietet für die Displayindustrie besondere Vorteile wie Glanzreduktion, Bildschärfe (Resolution), Feinheit der Ätzung, Kratzfestigkeit und Witterungsbeständigkeit.

In der Herstellung erfolgt eine sehr feinstrukturierte Oberflächenveränderung des Glases ohne die Glasstruktur damit zu verändern. Da dies keine einfache Beschichtung ist, bleibt die Displayoberfläche auch unter extremen Bedingungen ideal für den Einsatz industrieller Displays. Das Ätzglas kann wie übliches Floatglas weiterverarbeitet werden.

Sicherheitsglas

Splitter-Schutz bei Bruch und Vandalismus-Schutz bieten laminierte Gläser und Kunststoff-Glas-Verbunde. Die Biegebruchfestigkeit wird dabei grundsätzlich nicht verändert.

Vorspannen

Bei immer mehr Produkten werden gehärtete Gläser für Schlag- oder Splitterschutz verwendet, sei es aus Sicherheitsgründen oder weil eine reduzierte Glasdicke bei gleicher Festigkeit hilft, Energie einzusparen.

Durch thermisches oder chemisches Vorspanen und das Laminieren mehrerer Gläser zu einem schlagfesten Glasverbund (Verbundsicherheitsglas - VSG) können auch extreme Anforderungen erfüllt werden. Das ist unabhängig von einer Forderung nach Einscheibensicherheitsglas (ESG) oder einer Beibehaltung der optischen Eigenschaften.

Bei dünnen Gläsern, deren optische Eigenschaften unverändert bleiben sollen, wird vor allem das chemische Vorspanen angewandt. Das chemische Vorspanen ermöglicht eine Erhöhung der Biegebruchfestigkeit um ein vielfaches im Vergleich zum normalen Floatglas.

Bei dickeren Gläsern (ab 3mm) wird das thermische Vorspanen eingesetzt, welches ebenso wie das chemische Vorspanen die Biegebruchfestigkeit bedeutend erhöht. Im Gegensatz zum chemischen Vorspanen werden beim thermischen Vorspanen Druckverhältnisse erzeugt, die bei Bruch des Glases einen echten kleinkrümeligen Bruch erzeugen, welcher die Verletzungsgefahr ausschließt. Im Unterschied dazu erhöht das chemische Vorspanen die Biegebruchfestigkeit, führt aber immer noch zu einem Splitterbruch, bei dem große Glassplitter zurückbleiben.

Glasarten

  • Optisch beidseitig entspiegelt für frontseitige Entblendung und besseren Kontrast
  • Einfaches Glas als simplen mechanischen Schutz des TFT
  • Splittergesichertes Panzerglas
  • Elektrisch beheizte Gläser
  • EMV-abschirmende Gläser
  • UV-abschirmende Gläser
  • Sichtschutz-Diskretion bei seitlichem Einblick
  • Beschusshemmendes Glas
  • Lebensmittelechte Beschichtungen (natürlich auch lebensmittelechte Verklebung mit entsprechendem Nachweis möglich)

Die einzelnen Merkmale sind vielfach auch untereinander kombinierbar, kundenspezifische Zuschnitte in allen möglichen Größen möglich.

Produktmerkmale

  • 100% staubdichte Verklebung, keine Lücken durch durchgängig umlaufende Kleberaupe. Schutzglas/Touchsensor im Servicefall im Allgemeinen ohne Beschädigung des TFT austauschbar
  • Wasserdichte Verklebung möglich (z.B. Schutzglas auch im kundenspezifischem Gehäuse verklebbar)
  • Hohe Temperaturbeständigkeit - keine Haftungsprobleme bei extremen Temperaturen
  • Bessere/professionellere Optik als bei der konventionellen Klebebandmontage
  • Exaktere Positionierbarkeit des Sensors/Schutzglases gegenüber Klebebandmontage
  • Keine Ausdünstungen von Weichmachern oder korrosiven Gasen
  • Keine Maßänderung und damit keine Abdichtungsprobleme gegenüber dem Frontrahmen wenn stark auf das Glas gedrückt wird, da der Kleber deutlich formstabiler als das doppelseitige Schaumband ist
  • Geringer Abstand TFT/Touch/Glas, dadurch weniger Parallaxeffekte und Platzersparnis bei der Bautiefe
  • Bei Bedarf können auch andere Verklebungen durchgeführt werden, z.B. Gläser/Sensoren direkt in Frontplatten etc.
Kontakt

HY-LINE Contact

Helpdesk +41 52 647 4200

E-Mail info@hy-line.ch